NeuroGraphik

Was ist NeuroGraphik?

NeuroGraphik ist eine kreative Transformationsmethode, um bestimmte Aspekte des eigenen Lebens zu verbinden, verborgenes Potential zu entdecken, es in den Vordergrund zu bringen und um Konflikte, Blockaden oder andere Schwierigkeiten auf ganz neue Weise wahrzunehmen und mit ihnen umzugehen.

Wer hat’s erfunden?

Pavel Piskarev ist Architekt, Psychologe und Erfinder der NeuroGraphik. Er lebt und arbeitet in Russland. In der Schweiz hat er seit 2010 eine Zweigstelle: Das „Institut für Kreativitätspsychologie“. Die NeuroGraphik hat er im April 2014 entwickelt.

Wie funktioniert es?

Ganz kurz erklärt: Es gibt viele verschiedene Arten, wie wir auf unser Denken und Fühlen einwirken können. Ebenso ist unsere Gehirnleistung ganz eng mit unseren Händen verbunden. Genau auf diesem Zusammenhang basiert die NeuroGraphik. Wir zeichnen Linien und verbinden sie auf besondere Weise miteinander. Dies hat dann Auswirkungen auf unsere Synapsen im Gehirn.

Kurzer Erklärungsfilm von Doris Bürgel (ca. 10 Min.)

Wie kann NeuroGraphik bei Krisen und Trauer helfen?

Wenn wir einen Schicksalsschlag erleben, einen geliebten Menschen verlieren oder unser Leben sich verändert, stehen wir dem oft hilflos gegenüber und fühlen uns unter Umständen ausgeliefert. Hinzu kommt eine Fülle an Gefühlen in einer Intensität, wie wir sie nicht gewohnt sind. Also viele extrem starke Gefühle in großer Menge, meistens alle gleichzeitig. Sie mit der NeuroGraphik-Methode aufs Papier zu bringen und mit ihnen zu arbeiten, empfinde ich als sehr hilfreich.

Mit den eigenen Händen begreifen und verändern

Durch Verluste und Krisen haben wir oftmals das Gefühl, dass uns das Leben wenig Spielraum lässt. Hinzu kommen viele ungewohnt starke Gefühle. Beides zusammen führt oftmals dazu, dass wir uns blockiert, ausgeliefert und hilflos fühlen. Mit dieser Methode das sichtbar zu machen was ist und dann zu gestalten, empfinde ich als sehr wirksam um in Bewegung zu kommen.

Ausprobieren

Ich selbst habe die Technik bei Doris Bürgel kennen gelernt. Bei ihr habe ich den Basis-Kurs absolviert, den ich wärmstens empfehle und bin dann zum Spezialistinnenkurs bei ihr übergegangen. Dort lernt man auch den NeuroBaum ganz zu Beginn des Artikels. Wer sich aber erst einmal mit der Methode vertraut machen möchte, kann bei ihr kostenfrei einen Mini-Kurs abonnieren. Bitte etwas auf ihrer Homepage nach unten scrollen.

Mehr über mich und meine Angebote

Mehr über mich und meine Angebote zum Thema Krisen- und Trauerbegleitung und meine Bücher findest du unter trauerbegleiter.org. Dazu gehören auch EinzelcoachingsOnline-Seminare und Seminar-Reisen. Für mein kostenfreies Newsletter-Magazin kannst du dich hier registrieren. Wenn du dich in einer schwierigen Lebenssituaion befindest, können dir manchmal ein paar Impulse auf deinem Weg in ruhigere Gefilde weiter helfen, den nächsten Schritt zu machen. Viele Hinweise findest du auf meiner Homepage unter „Impulse auf dem Weg“. Dann gibt es da noch den Podcast „Lebendig-Irgendwas geht immer“. Dort unterhalte ich mich mit Menschen, die im Bereich Krisen- und Trauer arbeiten oder selbst große Krisen und Verluste gemeistert haben. Und wenn du dich noch mehr zum Thema Krisen und Trauer informieren darüber möchtest, kannst du mal das Trauer-Radio einschalten. 

Hier kannst du die PDF für die Traumreise „Ich bin glücklich“ herunterladen, die du dir hier direkt anhören kannst. Verschiedene Traumreisen gibt es in meinen Büchern und Seminaren.

One comment

Kommentar verfassen